Die "Jungen" auf den Spuren der "Alten"
Lateinexkursion in die Gemäldegalerie "Alte Meister" in Dresden



"Die Stunde, wo die Galerie eröffnet werden sollte, mit Ungeduld erwartet, erschien. Ich trat in dieses Heiligtum und meine Verwunderung überstieg jeden Begriff, den ich mir gemacht hatte!"

So schrieb bereits Johann Wolfgang von Goethe kurz vor seinem Besuch in der Gemäldegalerie "Alte Meister". Auch heute noch lohnt es sich die nun im Dresdner Zwinger gelegene Ausstellung aufzusuchen und Meisterwerke aus dem 15. bis 18. Jh. zu bestaunen - darunter die "Sixtinische Madonna" von Raffael, "Das Schokoladenmädchen" von Jean-Étienne Liotard und die "Schlummernde Venus" von Giorgione.

Dieser Verlockung folgt auch regelmäßig der Lateinkurs der Jahrgangsstufe 11 und führt eine Exkursion zu den "Alten Meistern" in Dresden durch. Zu dieser Zeit widmet man sich im Unterricht der Lektüre der Metamorphosen von Ovid. Diese erzählen in Form von Verwandlungsgeschichten die Geschichte vom Anbeginn der Zeit bis zur Gegenwart Ovids und greifen dabei beinahe alle der zu dieser Zeit bekannten Mythen auf.

Griechische und römische Mythologie erfreute sich jedoch weit über das Bestehen des Römischen Imperiums und der antiken Stadtstaaten hinaus großer Beliebtheit. So kommt es, dass auch Kunst und Kultur der Renaissance und des Barocks mit allerlei mythologischen Anspielungen und Neubearbeitungen der antiken Sagen aufwarteten.

Ziel ist dabei der Vergleich zwischen römischer und griechischer Mythologie und der Rezeption antiker Werke. Hierfür werden vorrangig Texte von Ovid bearbeitet und dann mit "moderneren" Interpretationen verglichen. Besucht nun also der kundige Lateinschüler die "Alten Meister", so kann er sich nicht nur an der Kunstfertigkeit erfreuen. Er wird auch allerlei Mythen wiederentdecken, viele kleine Anspielungen verstehen, Neuinterpretationen erkennen und diese im Vergleich mit der antiken Bearbeitung des Stoffes deuten können.

Für den Lateiner ist der Besuch der "Alten Meister" somit ein lohnendes Erlebnis mit vielen spannenden Entdeckungen.

[zurück]