Fleckviehgenetik zum Anschauen - Besuch im Gut Börnchen


Die Biologen und Chemiker machten sich am 22.05. 2019 zu einer Lehrerexkursion auf den Weg, um den Spezialisten für Rein-und Kreuzungszucht von Fleckvieh mit Milchrassen sowie Fleckvieh-Fleischgenetik im "Gut Börnchen" kennenzulernen. Der Modellbetrieb in Börnchen gehört zur Bayern-Genetik GmbH und ist weltweit vernetzt. [www.bayern-genetik.de]

Genetik zum Anfassen, doch Vorsicht!

Es handelt sich hierbei um Zuchtbullen, die 800-1400 kg auf die Waage bringen können und nicht ungefährlich sind. Herr Haubold, Geschäftsführer des Gutes, nahm uns die Ängste. Er stellte das Gut und die Arbeit seines Teams mit Leidenschaft vor. Klassische und moderne Züchtungsverfahren in der Praxis zu erleben, erweiterte unser Blickfeld. Wir konnten Ideen für praxisnahen Unterricht sammeln. Neu für uns war die Kombination bestimmter Züchtungseigenschaften wie z.B. Eiweißstrukturen in der A1/A2 - Milch.

Beeindruckend waren die riesigen Ställe, die für die Tiere ausreichend Platz bieten. Einige Tiere waren noch nicht auf der Weide und so konnten wir mit tosendem Gebrüll begrüßt werden. Die enge Verbindung von Mensch und Tier war deutlich beim Besuch zu spüren. Sehr gute Erfahrungen in der Weidehaltung ermöglichen die Versorgung der Wartebullen mit nährstoffreichem Gras. Große Grünlandflächen des Betriebes liegen im Naturschutz-Großprojekt "Bergwiesen im Osterzgebirge". Gut Bärenstein/Gut Börnchen beweidet mit Mutterkühen große Teile der Naturschutzflächen und ermöglicht durch Spätschnitte die Gewinnung von kräuterreichem Heu für die Tiere. So kann Naturschutz und Landwirtschaft/Tierwohl im Osterzgebirge vereint werden. [Fotogalerie]

Trotz Kälte, Regen und Nebel waren wir begeisterte Zuhörer! Vielen Dank, Herr Haubold!

P. Bernhardt

[zurück]