Mountainbiker auf Abwegen, Abfahrten, Anstiegen, mit dem Rennrad in Italien (März 2018)


Tag 2: …ging um 7.30 Uhr mit Frühsport los, das Wetter sah gut aus, doch die Straßen waren noch gefroren, deshalb haben wir nach dem Frühstück erstmal unser tägliches Schulpensum vorgezogen. Um 12.30 Uhr ging es zum ersten Radtraining für dieses Trainingslager, für den Anfang nur 80 km zum einrollen.
Nach und nach kühlte das Wetter von 5 auf 1 Grad ab und die Finger haben sich teils verabschiedet. Auf der Trainingsrunde trafen wir natürlich am Sonntag unzählige vermummte Rennradgestalten in (Un)Form von Einheimischen die aufgrund bitterer Kälte nicht mehr grüßen konnten. Die verlorenen Kalorien wurden im Anschluss gut bis übereifrig aufgefüllt (S´wor leggar).

Tag 3: Kurz nach 7:00 Uhr haute uns der Wecker mal wieder aus den Federn. Heute hieß es Frühsport ohne den Trainer, aber dafür ist unser Lehrer Herr George eingesprungen. Herr George hat das natürlich meisterhaft gemacht. Danach "Hopp Hopp" zum Frühstück, Bäuche voll schaufeln. Heute früh hat die Sonne gestreikt, dafür hatten wir aber genügend Zeit für unser Hobby - SCHULE. Als endlich die Aufgabenberge beseitigt wurden für den heutigen Tag, gab es erstmal noch ein deftiges Stück Torte. Um 13:00 Uhr machten wir uns dann auch wieder auf die Räder. 100 km standen auf dem Plan. Der ein oder andere bügelte aber mehr oder weniger auf dem Renner. Die Tour war anfangs sehr einseitig, aber wie es sich herausstellte, fuhren wir in die Berge. Da sah die Sache wieder ganz anders aus… lächelnde Gesichter.

Tag 4: Voller Euphorie ging es an das Frühstücksbuffet, denn es war gutes Wetter und das heißt, dass heute 130 km auf dem Plan stehen. Vollgegessen gingen alle auf ihre Zimmer und schmissen sich in Schale für die Tour. Um 9:30 Uhr war Start der "Tour", diesmal sogar vollbesetzt. Zwar fuhren zwei leicht angeschlagene keine Führung, aber das sollte kein Problem werden. Ein Tal entlang gefahren fing es an zu tröpfeln. Auf dem Weg ins nächste Tal bekam "Nagel" einen Platten und wir mussten anhalten. Da es mittlerweile zu stark regnete beschlossen wir ins Hotel zurück zu fahren. Als MTB Fahrer macht das Fahren im Regen eigentlich sehr viel Spaß aber nicht mit dem Rennrad. Egal wie viel Abstand man lässt, der Vordermann macht einen nass. Durstig war danach niemand mehr. Wasser mit Salz, Dreck und anderen leckeren Zutaten befand sich überall im Gesicht. Jedoch standen wir alle unter Adrenalin und fuhren mit einem 40 km/h Schnitt ins Hotel. Da wartete unser Lehrer schon mit Hausaufgaben auf uns. Doch selbst Hausaufgaben haben ein Happy End und zwar Kuchen…

Tag 9: Heute sollte eine der Highlight Touren gefahren werden, nicht von Kilometern und Höhenmetern her, sondern in Sachen Aussicht und Fahrspaß. Der Plan war nämlich ca. 40 km südlich entlang der Küste durch ein hügeliges Naturschutzgebiet zu fahren und im Anschluss die Ankunft der sechsten Etappe von Tirreno-Adriatico in Fano zu schauen. Gewonnen hat natürlich wie erhofft Marcel Kittel, doch dicht gefolgt von jedermanns Lieblingsslowaken Peter Sagan. Wir alle haben natürlich gehofft Kittel für ein kleines Foto abzufangen, das hat aber leider nicht geklappt, jedoch haben wir beim Katjusha-Alpecin-Teambus Trinkflaschen, Gels, Caps und alles was man halt braucht abgesahnt.

Tag 11: ... 40km Schwungholen im Flachen und dann ruck zuck im Hinterland von Italien verschwunden. Berge, Berge, Berge… da zwei Sportlern die Gänge ausgingen, kamen sie ganz schön ins Schwitzen. Auf dem "Gipfel" angekommen sah man nur lächelnde Gesichter, weil das Panorama einfach unglaublich war. Noch mal kurz in die Bergstadt abgebogen und dann ging es auch schon über den Kamm zurück Richtung Meer. Unser Speedjunkie Franz zeigte uns mal wieder, dass man in jeder Kurve noch mehr an Tempo herausholen kann als man doch glaubte. Nach 100 schönen Kilometern waren wir dann wieder am heiligen Kreisverkehr mit dem großen Anker angekommen. Drei von uns hingen dann noch zwei Runden dran. 140km später: Ankunft am Hotel.
[Fotogalerie]

Wenn du noch mehr über unser Trainingslager wissen willst schau in unseren Block: https://landeskadersachsenmtb.wordpress.com

Per George


[zurück]