Unsere Reise nach Moskau - ein beeindruckendes Erlebnis


Aus unserem Gymnasium in Dippoldiswalde und Altenberg wurden je 10 Russischschüler ausgewählt, die sich am Montag den 29.10.18 (mit einer weiteren Klasse aus Dresden) vom Berliner Flughafen auf den Weg nach Moskau gemacht haben. Begleitet wurden wir von unseren Russischlehrerinnen Frau Reichel und Frau Belke. Wir übernachteten im Hotel "Izmailovo Gamma", einem riesigen Hotelkomplex, der einst für die Sportler der Olympischen Sommerspiele von 1980 erbaut wurde.

Begleitet von Tamara, unserer Touristenführerin, begannen wir den Dienstag mit einer Stadtrundfahrt durch die 20 Millionen Stadt und machten dabei als erstes einen Stopp in der Moskwa City, dem modernsten Teil Moskaus. Wir waren in einem Tower im 89. Stock mit 360°- Panorama Blick, wo es die höchstgelegene Speiseeisfabrik der Welt gibt und wir soviel Eis wie wir wollten essen konnten. Danach besuchten wir den Kreml mit seinen Kathedralen. Auf dem Rückweg ins Hotel fuhren wir mit der Metro und besichtigten dabei wunderschöne Stationen, wobei keine einer anderen glich.

Der Mittwoch stand im Namen der Kunst und Literatur von Russland, wofür wir zuerst zum Arbat fuhren. Das ist eine sehr große 1 km lange Einkaufsstraße, auf der früher einige Künstler und Dichter gewohnt hatten, unter anderem Puschkin. Nach einer kurzen Führung konnten wir einige Souvenirs kaufen. Danach besuchten wir die Tretjakow-Galerie, die nach ihrem Gründer benannt wurde. In dieser Galerie sind nur Bilder von hervorragenden russischen Künstlern ausgestellt.

Der Donnertag stand unter dem Motto Literatur. Wir besuchten am Morgen das 80 km südlich gelegene Melichovo, einem Freilichtmuseum in dem früher der russische Dichter und Arzt Anton Tschechow wohnte. Anschließend ging es wieder zurück in die Hauptstadt, wo wir das berühmte alte russische Holzhaus des Weltliteraten Lew Tolstoi, eine echte Seltenheit im heutigen Moskau besichtigten.

Der letzte Abend bildete mit einer Schifffahrt auf der Moskwa, von wo man noch einmal die wundervoll beleuchtete Stadt sehen konnte, einen schönen Abschluss. Am Freitag ging unser Flug um 12 Uhr auch schon wieder zurück. Es war eine unvergessliche und wunderschöne Zeit, die uns vieles Neues gelehrt hat. Wir sind sehr dankbar, dass wir die Chance bekamen, diese Reise zu machen und möchten uns auch an dieser Stelle beim russischen Kulturministerium bedanken, ohne das die Reise in dieser Form nicht möglich gewesen wäre.

Jule Richter Klasse 9a


[zurück]