Beeindruckendes Benefizkonzert für Luisa und Florentine


" ....das, was wir gestern Abend in Dippoldiswalde erlebt haben, mussten wir erst mal setzen lassen. Wir sind gar nicht sicher, ob Angehörige der Familien, für welche das Konzert ausgerichtet wurde, anwesend waren, aber es waren unheimlich viele Menschen da, die ihre Solidarität und Anteilnahme mit den Betroffenen zeigen wollten. Es müssen wohl mindestens 400 Gäste gewesen sein, welche die Aula des Gagym füllten. Uns war es beim Anblick so vieler erwartungsfreudiger Menschen ganz weich in den Knien. Glücklicherweise hatten wir genügend Zeit, um die Lage zu erfassen, denn wir waren im Ablaufplan fast am Schluss vorgesehen. So konnten wir den Schülern des Gymnasiums bei ihren Beiträgen lauschen und ganz allmählich etwas Ruhe finden.

Es war und bleibt beeindruckend, was die Schüler dort an Beiträgen brachten, und wie die jungen Moderatorinnen durchs Programm führten. Wir unterstellen, dass alle ebenso aufgeregt wie wir waren, aber alle haben das absolut professionell überspielt. Ob Gruppendarbietungen, Duos oder auch Solisten - wir waren und sind immer noch absolut begeistert von dem, was wir gehört haben. Auch wie Schulleitung, Lehrer, Eltern und Personal diese Veranstaltung mit sehr viel Herz vorbereitet haben ist aus unserer Sicht kaum zu überbieten. Wir schätzen uns sehr ücklich, dass unsere Kinder das "Glückauf Gymnasium " in Dippoldiswalde besuchen und vermutlich denken die, denen kein glücklicher Start ins neue Jahr gelungen ist ebenso. Man kann Gefühle, die uns bewegt haben mit Worten kaum beschreiben, aber die Begriffe "Berührend und Wundervoll" sind hier, so denken wir, treffend.

Als eine Reinigungskraft der Schule mit ihrem "Wägelchen" nach einem Beitrag den Bühnenbereich querte hatte sie viel Lachen und Beifall auf Ihrer Seite :-) Und wir unterstellen, dass niemand in diesem Moment böse mit ihr war, denn das Leben muss ja weitergehen!

Nach der Pause gab es dann die Highlights des Abends. Auch Musiker der "Elbland Philharmonie Sachsen" erklärten sich trotz engem Terminkalender bereit aufzutreten. Ob die Posaunisten und auch die Streicher in Begleitung eines Klarinettisten - es war sehr beindruckend, was diese Musiker uneigennützig auf der Bühne leisteten, um einen Beitrag beizusteuern. Für uns war natürlich die "American" von Antonin Dvorak das Highlight. Die Streicherinnen waren einfach phantastisch. Natürlich haben wir heimlich ein wenig abgespieltes Kolophonium nach dem Beitrag vom Boden gekratzt, um ebenfalls eine gute Leistung zu bringen. Dem Applaus nach zu urteilen haben wir es geschafft. Unsere Titelauswahl wurde angenommen und nach unserem Beitrag erhielten wir so manches Lob. Das macht uns sehr stolz und gibt Kraft für weitere Projekte.

Wir hoffen nun sehr, dass der Abend viele Spenden eingebracht hat und ünschen den leidgeprüften Familien alles Gute und dass sich alles genau dahin wendet.

G. Schneider

[zurück]