Celebravimus more Romano – Wir feierten nach römischer Sitte



Dienstag, der 18. Februar 2014 - ein denkwürdiger Tag für uns Lateinschüler. So reisten an diesem Tag alle Schüler des Latein-Profils anlässlich des 125-jährigen Schuljubiläums einige Jahrhunderte in der Zeit zurück - in das antike Römische Reich. Dies führte natürlich in erster Linie zu allerlei Vergnügen. Man schlug sich mit römischen Speisen die Bäuche voll, bei festlichem Gelage, wie es sich Augustus oder Caesar nicht besser hätten erträumen können. Da konnten wir z.B. die Frischkäsepaste Moretum, das Opferbrot Libum oder auch Dulcia, römische Süßspeisen, verzehren. Für die Unterhaltung neben der Völlerei sorgten vor allem die discipuli (Nominativ Plural von discipulus - Schüler) der Sekundarstufe I, die mit schauspielerischer Extraklasse und mustergültigem Engagement hinreißende Schauspiele darboten, welche ihres Gleichen suchen - selbstverständlich in lateinischer Sprache.

Doch natürlich wurden nicht nur die positivenAspekte des römischen Alltags erlebt, sondern auch seine Schattenseiten. So verging zwei Schülern schnell das Lachen, als sie von Magistra Lafeld vor aller Augen fürchterlich gepeinigt wurden (magistra = die Lehrerin). Mangelnde Formen- und Vokabelkenntnisse waren der Grund dafür. Aneinander angekettet wurden sie gezwungen, auf das lateinische Wörterbuch zu schwören und Besserung zu versprechen. Besonders diese beiden waren sicher sehr erleichtert, als nach gemeinsamer Aufräumarbeit letzten Endes alle wieder im Jahr 2014 angekommen waren und der Schulalltag nach einem interessanten und nicht zuletzt kulinarisch spannendem Ausflug in die Antike wieder ganz normal fortsetzen konnte.


Hendrik Wohlgemuth

[zurück]