Nachlese zum Jolkafest in Altenberg


Altenberger Fünftklässler haben es sich auf Decken und Kissen auf dem Fußboden bequem gemacht. Draußen tobt gerade ein Schneesturm. Drinnen lauschen die Schülerinnen und Schüler gespannt auf die russischen Märchen, die ihnen ältere Russischschüler vorlesen. Sie hören von der schönen Wassilissa oder von Nimmerklug im Knirpsenland.
Die Märchenstunde war aber nur eine von vier Stationen, an denen die künftigen Russisch-, aber auch Französischlernenden des Altenberger Gymnasiums im Rahmen des Jolkafestes am 15. Dezember erste Kontakte mit der russischen Sprache knüpfen konnten. Bevor die Hörer allerdings das Märchenzimmer betraten, reichten Schülerinnen der Klasse 10 Tee und Brot und Salz. Gegenüber dem Märchenzimmer lernten die Jungen und Mädchen das bekannte russische Winterlied Jolotschka - das Tannenbäumchen - kennen, lernten Aussprache und sangen am Ende begeistert selbst. An einer weiteren Station konnten die Schülerinnen und Schüler in einem Quiz ihr Wissen über Russland testen. Sogar ans Schreiben ging es schon. Die Kids lernten die kyrillischen Buchstaben kennen und schrieben ihre Namen auf Russisch.
Als besondere Überraschung gaben die Schüler der 11. Klasse gegen Ende des Tages das Märchen Rotkäppchen - natürlich auf Russisch - zum Besten. Mit viel Engagement, Freude und Kreativität sorgten sie für Spaß und gute Laune unter den Zuschauern.
Zu guter Letzt gab es großes Kino: Die Schüler sahen den Film "Väterchen Frost" - und fanden auch ihr neu erlerntes Lied vom Tannenbaum darin wieder.
Ein herzliches Dankeschön gilt allen, die das Fest mit vorbereitet haben und den Schülern der Jahrgangsstufen 6 bis 10, die die einzelnen Stationen begeistert betreuten, vorlasen, Tee kochten…
Der Spaß und die Freude am Jolkafest war den Schülern ins Gesicht geschrieben. Erste Kenntnisse über ihre neue zweite Fremdsprache können sie nun schon mit ins nächste Schuljahr nehmen.


T. Kunze




[zurück]