Innenminister zu Gast in Altenberg


Am Freitag, 10.06. genossen wenige Schüler unserer Schule eine besondere Doppelstunde Gemeinschaftskunde In Begleitung von Personenschutz und Presse erschien der gebürtige Zinnwalder pünktlich 9:30 Uhr im Rathaussaal. Verblüffend locker begrüßte Innenminister Markus Ulbig die neunten Klassen, wonach er sich und sein Ministerium näher vorstellte.

Der Chef über 17 000 Beamte erklärte seinen Wochenablauf ehe er nach seinem jährlichen Urlaubspensum gefragt wurde. Darauf fiel prompt die Antwort: "eigentlich wie jeder andere Bürger auch". Diesen hat er sich angesichts seines vollen Terminkalenders redlich verdient. Trotzdem ist er in seine alte Heimat gereist, um eine Diskussion über Sachsens Innenpolitik zuführen. Es ging um Demokratie, Rechtsextremismus und die Demonstrationen im Februar in Dresden. Hierbei zeigte sich Ulbig wie gewohnt engagiert gegen Rechts und um politische Aufklärung bemüht. Ein Flyer wurde ausgeteilt und NPD-Taktiken entlarvt. Der Staatsminister erklärte auch, dass man beim Umgang mit Extremen Parteien und Politikern stets sachlich und demokratisch bleiben muss, obwohl das im Fall der ehemaligen NPD-Abgeordneten nur sehr schwer einzuhalten war. Dennoch regte die Diskussion in einigen Schülern das Politikinteresse an, sodass nach 1 ½ Stunden der Wissensdurst keineswegs gelindert war. Leider musste der CDU-Politiker wie sooft weiter, nicht ohne den Schülern noch einen Blick in seinen Dienstwagen werfen zu lassen.

Rückblickend kann dieser Besuch als ein Erfolg verbucht werden. Einerseits zeigte er, dass sich in Sachen Politik in Sachsen einiges bewegt, andererseits wurde diese Politik für die Schüler als auch für die Lehrer verständlicher.

Weitere Informationen sind unter http://www.facebook.com/MarkusUlbig zu finden.

[zurück]