Eine Chance für die Menschlichkeit

Die zwei öffentlichen Aufführungen der Tolstoi-Bearbeitung "Die fehlende Seite oder die Geschichte vom wahren Glück" sind Geschichte.

Erleichterte und mit unwiederbringlichen Erfahrungen ausgestattete Schüler und Lehrer der Förderschule und unseres Gymnasiums sind glücklich über die positive Resonanz des Publikums.

Das Projekt war eine echte Herausforderung und noch wenige Tage vor der Premiere stand es gar nicht so gut um so viele Kleinigkeiten. Nun heißt es erstmal Abschied nehmen vom "tollen Teufel", der das Handyklingeln im Publikum spontan in den Auftrag für seine Untergebenen einbaut. Und die schönen, alten Hexen bringen nun erstmal keine Kleinkinder mehr zum Weinen, sondern widmen sich der Belehrung ihrer Schüler. Zwei Dienstteufel wie Heiko und Rene von der Förderschule, die resolut Ruhe fordern, könnte ich mir auch im Schulalltag gut vorstellen.

Aber was mir noch viel wichtiger erscheint, ist die Botschaft des Stückes: Gutherzigkeit, Freundschaft und Bescheidenheit siegen über Machtgier, Reichtum und Maßlosigkeit. Kluge Entscheidung von den Kindern, die den Schluss neu erfanden … Wir bedanken uns bei allen, die zugeschaut haben, uns in allen möglichen Belangen unterstützten und wünschen eine frohe Weihnacht! [Fotogalerie]

Antje Natzschka im Namen der Theatergruppe

[zurück]